www.Vogelfreunde-Niederzier.de

Startseite | Impressum

Vereinssatzung


(Neufassung vom 20.08.2013)



§1 : Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen "Vogelfreunde Niederzier 1974 e.V.". Er hat seinen Sitz in Niederzier. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.



§ 2: Zweck

Der Verein bezweckt:

1. die Pflege und Förderung des Vogelschutzes,
2. den Einsatz für den allgemeinen Umweltschutz,
3. die Verhinderung und Bekämpfung unlauterer Methoden im Vogelhandel,
4. die Pflege und Förderung der Vogelzucht,
5. die Pflege und Förderung der Vogelliebhaberei,
6. die Verbreitung vogelkundlichen Wissens in der Bevölkerung,
7. die Vertretung der gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Dritten.

Die Tätigkeit erfolgt auf gemeinnütziger Basis.

§ 3: Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglieder können nur Einzelpersonen werden. Die Mitgliedschaft wird erworben, wenn die anwesenden Mitglieder mit einfacher Mehrheit über die Aufnahme entscheiden.Es gibt aktive und nicht aktive Mitglieder. Bei der Aufnahme in den Verein muss angegeben werden, welche Art von Mitgliedschaft beantragt wird.Bei der Aufnahme in den Verein ist für die aktive Mitgliedschaft eine Aufnahmegebühr von 15,-- € zu zahlen. Für Kinder bis zu 14 Jahren wird keine Aufnahmegebühr erhoben; für Jugendliche bis zu 18 Jahren beträgt die Gebühr 5,-- €. Werden als Kinder oder Jugendliche aufgenommene Mitglieder 18 Jahre alt, wird keine Nachzahlung erhoben. Nicht aktive Mitglieder, auch Jugendliche, zahlen keine Aufnahmegebühr. Der Beitrag für die Mitgliedschaft beginnt mit dem Monat der Aufnahme. Die Aufnahmegebühr ist nachzuentrichten, wenn ein nicht aktives Mitglied später als aktives Mitglied geführt werden möchte.

§ 4: Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod, durch Austritt oder Ausschluss des Mitglieds. Der Austritt ist per Einschreiben an den ersten Vorsitzenden zu erklären, wobei der Tag des Eingangs und nicht der Tag der Absendung entscheidet. Die Mitgliedschaft endet mit dem Monat der Abmeldung.Der Ausschluss eines Mitglieds, der von jedem Mitglied beantragt werden kann, erfolgt durch einfache Mehrheit der Mitgliederversammlung. Anonyme Anträge auf Ausschluss werden nicht anerkannt. Der Ausschluss kann erfolgen beim Vorliegen eines vereinsschädigenden Grundes. Der Antrag auf Ausschluss ist dem Vorsitzenden mit Begründung schriftlich zuzustellen. Der Antrag wird der Mitgliederversammlung vorgelegt und wird dem Auszuschließenden per Einschreiben zugestellt.

§ 5: Beiträge

Die Höhe der Beiträge wird auf der Mitgliederversammlung beschlossen.
Ein Mitglied, welches trotz zweifacher Mahnung seiner Beitragspflicht nicht nachkommt, kann wegen vereinsschädigenden Verhaltens von der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden. Ausnahmen hiervon unterliegen der Entscheidung des Vorstandes.
Der Anspruch auf den Beitrag bleibt bestehen und kann zwangsweise durchgesetzt werden.
Über Stundung und Erlass von Beiträgen entscheidet der Vorstand. Die Vorstandsentscheidung unterliegt der Zustimmung durch die Mitgliederversammlung.

Ehrenmitglieder unterliegen nicht der Beitragspflicht.

§ 6: Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 7: Vorstand

Der Verein hat einen Vorstand. Der Vorstand gemäß § 26 BGB besteht aus drei Mitgliedern: dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassierer. Je 2 Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
Dem ersten Vorsitzenden kann im Falle besonderer Verdienste die Ehrenbezeichnung "Präsident" zuerkannt werden. Hierüber entscheidet die Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit.
Der Vorstand tritt mindestens einmal jährlich zusammen. Seine Bestellung erfolgt auf jeweils drei Jahre. Die Bestellung ist nur dann widerruflich, wenn ein wichtiger Grund für den Widerruf vorliegt.
Wenn ein Vorstandsmitglied wegen eines wichtigen Grundes ausscheidet, so wird nur dieses eine Vorstandsamt nachgewählt.
Vorstandsbeschlüsse müssen einstimmig erfolgen.
Der Vorstand führt seine Geschäfte ehrenamtlich.
Die Mitgliederversammlung kann einzelnen Mitgliedern für besondere Aufwendungen eine Aufwandsentschädigung zusprechen.

§ 8: Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt.
Wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn ¼ aller Mitglieder dies schriftlich und unter Angabe des Grundes vom Vorstand fordern, so ist von diesem eine außerordentliche Mitgliederversammlung unverzüglich einzuberufen. Außerdem hat der Vorstand das Recht, jederzeit von sich aus eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.Satzungsänderungen

Wahl des Vorstands

Entlastung des Vorstands

Genehmigung des Kassenberichts

Ernennung von Ehrenmitgliedern Satzungsänderungen sowie die Ernennung von Ehrenmitgliedern erfordern 3/4 Mehrheit der Mitgliederversammlung. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist mindestens 14 Tage vorher unter Angabe der Tagesordnung vom Vorstand schriftlich einzuberufen.
Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % der Mitglieder erschienen sind. Ist sie nicht beschlussfähig, so ist sie erneut einzuberufen, wobei weder Schriftlichkeit noch Ladungsfrist einzuhalten sind. Sie ist dann in jedem Fall beschlussfähig, wobei bei den erforderlichen Mehrheiten nur die erschienenen Stimmen zählen.

§ 9: Aktives und passives Wahlrecht

Alle Mitglieder haben eine Stimme in der Mitgliederversammlung und sind aktiv wahlberechtigt. Jedes Mitglied kann nur in seiner Person abstimmen. Vertretungen und Bevollmächtigungen werden ausdrücklich. untersagt, es sei denn, dass sie auf den Vorstand lauten.
Das passive Wahlrecht, insbesondere die Möglichkeit zur Wahl in den Vorstand, steht allen Mitgliedern über 18 Jahre zu. Kinder unter 14 Jahre sind nicht wahlberechtigt.

§ 10: Niederschriften

Über die Mitgliederversammlung und die Sitzungen des Vorstands ist ein Protokoll aufzunehmen. Hierzu wird von der Mitgliederversammlung ein Schriftführer gewählt. Schriftführer und Kassierer kann dabei eine Person sein. Das Protokoll ist vom gewählten Schriftführer zu unterzeichnen.

§11: Leistungen des Vereins an die Mitglieder

Der Verein bietet seinen Mitgliedern folgende Leistungen Die MitgliederversammlungDie monatlichen ZüchtertreffenNach der Zuchtsaison im Herbst die jährliche Ausrichtung einer öffentlichen Vogelschau.
Unterstützung und Hilfe bei der Meldung und Einlieferung von Vögeln zu regionalen und überregionalen Vogelschauen.
Besuch von Versammlungen der Verbände, denen die Ortsgruppe angeschlossen ist.

§ 12: Pflichten der Mitglieder

Die aktiven Mitglieder verpflichten sich, an den monatlichen Züchtertreffen des Vereins teilzunehmen, damit sie über das Vereinsgeschehen ausreichend informiert sind.Vereinsmitglieder, die 4 Züchtertreffen in Folge nicht besuchen, werdenvom Verein schriftlich ermahnt. Das Versäumen von 6 Züchtertreffen hintereinander führt dazu, dass das Mitglied seine Vögel im laufenden Jahr nicht auf der Ortsschau ausstellen darf. Als Entschuldigung kann nur in Betracht kommen:
a) Krankheit
b) eine Arbeitszeit, die es nicht erlaubt, an den Züchtertreffen teilzunehmen.Alle aktiven Mitglieder beteiligen sich an der Ortsschau, insbesondere an den Arbeiten zum Auf- bzw. Abbau der Schau sowie bei den übrigen zur Ortsschau anfallenden Arbeiten. Glaubt ein Mitglied dies nicht nötig zu haben, muss es für seine ausgestellten Vögel ein Standgeld von 0,75 € pro Vogel entrichten. Als Entschuldigung gelten nur die unter 2. genannten Gründe.

§ 13: Auflösung des Vereins

Der Verein kann durch Beschluss von 3/4 aller Mitglieder aufgelöst werden. In diesem Falle wird das Vermögen des Vereins der Stephanus Schule, Jülich-Selgersdorf zugeführt.